Skip to content

Cookies

Diese Website verwendet Cookies, die der Zustimmung bedürfen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinie Mehr erfahren

Einverstanden Ignorieren
Aktuelles

Oberleitung als Chance .

Neuigkeiten 17 Sep 2017

James Howles, Rail Director bei BakerHicks, erklärt, warum er glaubt, dass jetzt der ideale Zeitpunkt für das Unternehmen ist, sein neues Elektrifizierungsprogramm umzusetzen.

Highlights .

  • Wachstum in den Bereichen Elektrifizierung und Oberleitungstechnik
  • Flexibles Expertenteam für Erneuerungs- und grosse Erweiterungsprojekte
  • Raum für Marktwachstum

BakerHicks ist ein Unternehmen, das sich immer wieder neu erfindet. Das Unternehmen, das rund 390 Mitarbeitende im Vereinigten Königreich beschäftigt, hat seine Wurzeln in den 1950er Jahren, jedoch existiert der Firmenname – eine Kombination aus den Nachnamen zweier Gründungspioniere – erst seit Februar dieses Jahres.

BakerHicks, das 1957 gegründet wurde, hiess ursprünglich IDC Group – ein Name, der 30 Jahre lang beibehalten wurde, bevor das Unternehmen in den 1980er Jahren von der Matthew Hall Group übernommen wurde. IDC fusionierte später mit der Engineering-Sparte der Matthew Hall Group, die 1988 von AMEC aufgekauft wurde. 2007 gab es einen erneuten Eigentümerwechsel, und das Unternehmen wurde Teil der Morgan Sindall Group.

Der neue Name ist zurückzuführen auf Howard Hicks, den Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer der IDC Group, und Sir John F Baker, der als Forschungs- und Entwicklungsleiter des Unternehmens fungierte. Die Namensänderung steht für eine Identitätsänderung des Unternehmens der Morgan Sindall Group, sagt Director James Howles, der im Januar ins Unternehmen kam und mit dem Aufbau seiner Bahnkapazität beauftragt war.

Von Stationen zu Systemen

James war früher Rail Infrastructure Director bei SNC-Lavalin Rail & Transit UK (ehemals Interfleet), wo er sich insbesondere mit Elektrifizierung befasste. Er kam 2003 in die Bahnindustrie und war für AMEC-Spie tätig. Er arbeitete dann an Projekten wie der Elektrifizierung der Hauptlinie von Great Western und von Midland sowie an zwei erfolgreichen HS2-Ausschreibungen für professionelle Dienstleistungen.

James hat einen von drei wichtigen Posten im Bahnbereich für dieses Jahr inne. Iain Court, der als Rail Director bei WYG, AECOM und SNC-Lavalin tätig war, und Steve Limbert, ein technischer Berater mit über 40 Jahren Erfahrung mit Oberleitungssystemen in aller Welt, sind 2017 ebenfalls zum Unternehmen gestossen.

Das Unternehmen möchte insbesondere in den Bereichen Elektrifizierung und Oberleitungstechnik wachsen.

Aktuelle Projekte umfassen das Design des Bahnhofs Whitechapel, das drei komplexe Schienensysteme in einem herausfordernden Live-Umfeld kombiniert, wie kürzlich in Rail Engineer dargestellt, und einen neuen DLR-Bahnhof an der Pudding Mill Lane. Das Unternehmen, das in Warwickshire ansässig ist, hat ein Portfolio von mittelgrossen Bahnhofsprojekten für Transport for London, Network Rail und verschiedene Bahnbetreiber. Darüber hinaus konnte man sich kürzlich ein grosses Neubaudepotprojekt im Westen Londons sichern.

Zeitplanung

Angesichts der Tatsache, dass im Sommer mehrere grössere Elektrifizierungsprojekte eingestellt wurden, könnte es als ungünstiger Zeitpunkt für die Einführung eines neuen Elektrifizierungsbereichs betrachtet werden, jedoch ist James der Auffassung, dass die jetzige Phase sich ebenso gut eignet wie jede andere.

Selbst wenn man alle grossen Elektrifizierungsprojekte herausrechnet, gibt es immer noch Tausende Kilometer Schienennetz, für die Oberleitungen gewartet und erneuert werden müssen. Dadurch eröffnen sich Räume für Unternehmen wie BakerHicks, um weiter in den Markt hineinzuwachsen. Ich glaube, der Markt ist bereit und geöffnet für neue Marken und neue Gesichter.
James Howles Director, Rail

Das Team ist spezialisiert und flexibel genug, um Erneuerungsarbeiten auszuführen, jedoch auch in der Lage, zukünftig grössere Erweiterungsprojekte zu unterstützen, so James. Das neue Oberleitungsteam kann auch auf bestehende Kompetenz in den Bereichen Bautechnik, Baustatik, Elektrotechnik, Maschinentechnik, Hochspannungstechnik und Architektur im Unternehmen zurückgreifen, um ganzheitlichen Service anzubieten. James sagte, er wolle das Beste aus beiden Welten erreichen, nämlich ein neues Kundenportfolio für BakerHicks aufbauen und gleichzeitig bestehende Beziehungen zu Kollegen innerhalb der Morgan Sindall Group stärken, um der Marktnachfrage gerecht zu werden.

Neben der Erneuerung und Wartung von Oberleitungen sieht James weitere sich ergebende Möglichkeiten, z. B. schaffen mehrere Aufträge für Schienenfahrzeuge im ganzen Land eine Nachfrage nach Signal- und Freigabearbeiten. Es besteht auch die Möglichkeit, dieses Oberleitungsdesignprojekt gemeinsam mit dem Elektrifizierungsteam von Morgan Sindall umzusetzen und so rechtzeitig für CP6 neue Design- und Baukompetenz auf den Markt zu bringen.

Öffnung des Marktes

In den letzten Monaten gab es eine Reihe von Übernahmen von Engineering-Unternehmen durch Tier-One-Unternehmen aus der Branche. „Das beobachte ich seit einiger Zeit“, sagte James, der glaubt, dass die kleineren Unternehmen, die damit übriggeblieben sind, den Markt öffnen.

Aus der Septemberausgabe des Rail Staff Magazine.

Ähnliche Neuigkeiten .