Skip to content

Cookies

Diese Website verwendet Cookies, die der Zustimmung bedürfen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinie Mehr erfahren

Einverstanden Ignorieren
Aktuelles

Erste Pläne für das von BakerHicks entworfene HMP Glasgow vorgelegt .

Neuigkeiten 30 Jan 2020

Der Bauvorbescheid (Planning Permission in Principle (PPiP)) wurde für HMP Glasgow beantragt, das von BakerHicks, dem multidisziplinären Unternehmen für Design, Engineering und Projektabwicklung, gestaltet wird.

Highlights .

  • Moderner, zweckgeeigneter Umbau für HMP Barlinnie
  • Design, das gut zur Umgebung passt
  • Schaffen eines Umfelds, das Lernen und Erholen unterstützt

Der Bauvorbescheid (Planning Permission in Principle (PPiP)) wurde für HMP Glasgow beantragt, das von BakerHicks, dem multidisziplinären Unternehmen für Design, Engineering und Projektabwicklung, gestaltet wird. Das ist ein Meilenstein bezüglich der Pläne des Scottish Prison Service (SPS), einen modernen, zweckgeeigneten Umbau von HMP Barlinnie umzusetzen.

In enger Zusammenarbeit mit dem Gewerbeimmobilienunternehmen Colliers hat BakerHicks die Zeichnungen und Dokumente für den Antrag erstellt und um die Genehmigung für den Bau eines neuen Gefängnisses auf einem Grundstück ersucht, das zuvor von National Grid genutzt wurde und neben einer Gasspeicher- und -transportanlage liegt, deren Eigentümer und Betreiber SGN ist. Das neue Gefängnis ersetzt die überfüllte Einrichtung aus dem viktorianischen Zeitalter, HMP Barlinnie, die derzeit von Glasgow und dem Westen Schottlands genutzt wird. Wenn die neue Einrichtung fertig ist, werden dort 1.200 erwachsene männliche Straftäter untergebracht; die Belegungszahlen und die Strafmassschwankungen können flexibel verwaltet werden.

Das von BakerHicks entworfene Design sorgt dafür, dass das neue Gefängnis gut in die Umgebung passt und die potenzielle Auswirkung von für die Öffentlichkeit sichtbaren Bereichen mindert. Betonelemente, Fassadenverkleidungen und Farbbereiche lockern die lange Fassade auf und verleihen dem Gebäude den Anschein eines Büroblocks oder Studentenwohnheims statt eines Gefängnisses. Da das Gelände in mehrere Ebenen „abgestuft“ ist, lässt sich die Höhe der einzelnen Gebäude so anpassen, dass kein Teil der Gefangenenunterkünfte über das Gebäude der Hauptbelegschaft hinausragt. Die bestehenden lokalen Wohngebäude bleiben der höchste sichtbare Teil des Horizonts.

Wir haben mit SPS bereits an mehreren Projekten gearbeitet, und ihre Bereitschaft, Designs so zu gestalten, dass ihre Vision des Freisetzens von Potenzial und der Umgestaltung des Lebens der Menschen umgesetzt wird, ist einfach unvergleichlich. Auch bei diesem Projekt. Unsere Architekten haben die ganze Zeit über eng mit dem SPS-Team zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass das geplante Design zu dieser Vision passt.

Das stellt einen Entwicklungssprung weg von der bedrückenden Einrichtung aus der viktorianischen Ära hin zu einer neuen Art von Gefängnis dar, die zu der Umgebung passt, den Platz maximiert und ein Umfeld schafft, das die Gefangenen beim Lernen und bei der Rehabilitation unterstützt.
Laura James Head of Scotland

Bei der Gestaltung wurden auch Sicherheitsanforderungen sorgsam berücksichtigt, und auch zukünftige Weiterentwicklungen sind möglich.

BakerHicks hat umfassende Erfahrung mit Gefängnissen; das Unternehmen hat zuvor an HMP Perth gearbeitet und arbeitet derzeit gemeinsam mit SPS an der neuen 70-Mio-£-Einrichtung HMP Highland in Inverness und mit Ogilvie Construction an den CCU-Projekten in Maryhill und Dundee.

Das Design ermöglicht es uns, das abgestufte Grundstück so zu nutzen, dass die potenzielle Auswirkung von für die Öffentlichkeit sichtbaren Bereichen gemindert wird.

Ähnliche Neuigkeiten .