Skip to content

Cookies

Diese Website verwendet Cookies, die der Zustimmung bedürfen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinie Mehr erfahren

Einverstanden Ignorieren
Projekte

BIM am Balloch Shared Campus .

Der neue Balloch Shared Campus in West Dunbartonshire vereint drei Grundschulen, ein Zentrum für frühkindliche Bildung und eine Einrichtung für zusätzlichen Förderbedarf (ASN) unter einem Dach.

BIM am Balloch Shared Campus
  • Sektor
  • Kunde Morgan Sindall Construction

Highlights .

  • BIM Information ManagerIn, der/die dafür sorgt, dass das Projektteam nach den gleichen Standards und Zielen arbeitet  

  • Programm- und Kosteneinsparungen   

  • Genaue, konsistente und nützliche Anlagendaten

Der neue Balloch Shared Campus in West Dunbartonshire vereint drei Grundschulen, ein Zentrum für frühkindliche Bildung und eine Einrichtung für zusätzlichen Förderbedarf (ASN) unter einem Dach. Die Integration steht im Mittelpunkt des Projekts; die flexiblen, offen gestalteten Räume bieten mehr als 700 Schülern ein Bildungsumfeld, das auf Zusammenarbeit und Lernen ausgerichtet ist.  

Dieses kollaborative Ethos wurde im Entwurfs- und Bauprozess durch den Einsatz von Building Information Management (BIM) aufgegriffen, um die multidisziplinären Elemente in einem einzigen, zusammenhängenden Entwurf zusammenzuführen.  

In einer 3D-BIM-Umgebung sorgt der/die BIM-InformationsmanagerIn dafür, dass alle Planungsdisziplinen und Unterauftragnehmer nach denselben Standards und Zielen arbeiten, wie sie im BIM-Ausführungsplan (BEP) des Projekts festgelegt sind. Für den Balloch Shared Campus wurde diese Verantwortung an BakerHicks übertragen.  

Die Ziele des Projekts und die Parameter für den Einsatz von BIM wurden frühzeitig festgelegt. BakerHicks arbeitete eng mit dem Auftragnehmer Morgan Sindall Construction, dem weiteren Planungsteam und dem Kundenteam zusammen, um den BEP und den zugehörigen Asset Delivery Plan zu erstellen und erreichbare Ziele zu formulieren. Die Software und ihre Versionen, die Dateiaustauschformate und -häufigkeit, die Anforderungen an die Datei- und Anlagenbenennung und das Klassifizierungssystem wurden ebenso festgelegt wie die Art und Weise, wie die Modelle für die Kostenberechnung und die Anlagenanforderungen verwendet werden sollten. So konnte ein Lieferplan erstellt werden, der es dem multidisziplinären Team ermöglichte, als Einheit zu arbeiten.  

Der/Die BIM-InformationsmanagerIn stellt sicher, dass das Planungsteam die BIM-Ziele versteht und weiss, wie sie erreicht werden sollen. Die SpezialistInnen von BakerHicks boten allen Teammitgliedern während des gesamten Projekts umfassende Schulungen und Unterstützung zu Software, Verfahren und Arbeitsabläufen. Auch Subunternehmer, die noch nicht mit der Lieferung von COBie-Daten vertraut waren, erhielten Unterstützung, und ExpertInnen standen während des gesamten Prozesses zur Verfügung, um bei Problemen mit der BIM-Dokumentation zu helfen.  

Die Unterstützung durch BakerHicks bedeutete, dass alle an dem Projekt beteiligten PlanerInnen in der Lage waren, alle im BEP festgelegten Ziele und Standards zu erfüllen. Dadurch wurde die Bereitstellung von Bestandsdaten für die Verwaltung und Instandhaltung des Campus während seines gesamten Lebenszyklus sichergestellt.  

Bei der Integration mehrerer Planungspakete von verschiedenen UnterauftragnehmerInnen in die endgültige Planung führten die ExpertInnen von BakerHicks regelmässige Audits des Modells durch, um mögliche Probleme oder Kollisionen zu vermeiden. Die frühzeitige Erkennung dieser Probleme trug dazu bei, Fehler bei der Beschaffung und beim Bau zu reduzieren, was zu Kosteneinsparungen führte, da keine Nachbesserungsarbeiten erforderlich waren.  

Bei der Eingabe eines aktualisierten Modells in das zentrale Verbundmodell führte BakerHicks eine Qualitätssicherungsprüfung (QAR) durch, um potenzielle Probleme zu identifizieren und sicherzustellen, dass jedes Modell vollständig mit den Anforderungen des BEP, des Master Information Delivery Plan (MIDP) und des Asset Information Delivery Plan (AIDP) übereinstimmt. Durch diese Überprüfung wurde sichergestellt, dass alle Daten innerhalb des Modells korrekt waren und alle Namenskonventionen eingehalten wurden. Ausserdem wurde sichergestellt, dass alle Dateien mit den korrekten Revisions- und Eignungsinformationen bearbeitbar waren und die Geometrie mit dem erforderlichen Detailgrad modelliert wurde.   

Dies gab dem Kunden die Gewissheit, dass das endgültige Modell genau war und an den Endkunden übergeben werden konnte. BakerHicks ging noch einen Schritt weiter und lieferte 360-Grad-Renderings für Kundenbesprechungen. Diese konnten entweder in einem Webbrowser oder mit einem einfachen Virtual Reality (VR)-Headset aus Pappe, das von einem Smartphone betrieben wurde, betrachtet werden. Die 360-Grad-Renderings ermöglichten es dem Kunden, die Räume leicht zu verstehen und zu erleben, und unterstützten ihn bei seiner Entscheidungsfindung.   

Lesley Woolfries, Projektmanagerin des West Dunbartonshire Council, erkannte die Bedeutung dieser kollaborativen Technologie an:

Die Sichtbarkeit des Prozesses ist Gold wert. Für Kunden ist es oft schwierig, das Ergebnis in 2D-CAD-Zeichnungen zu erfassen. Mit BIM können wir uns mit ihnen zusammensetzen und ihnen Sicherheit geben.
Lesley Woolfries Project Manager, West Dunbartonshire Council

Die Rolle des/der BIM-InformationsmanagerIn besteht darin, genaue, konsistente und nützliche Anlagendaten sicherzustellen, deren Wert über die Bauzeit hinausgeht. Für den Balloch Shared Campus arbeitete BakerHicks mit dem digitalen Betriebs- und Instandhaltungsunternehmen E-Documents zusammen, um diese Daten aus dem Modell in eine Online-Datenbank zu importieren. Dies ermöglicht autorisierten NutzerInnen den einfachen Zugriff auf alle COBie- und O&M-Daten und bietet die Möglichkeit, sich direkt zum genauen Standort jedes Objekts innerhalb des föderierten Modells durchzuklicken. Das digitale Asset-Rich-Modell, das Benutzendenhandbuch für das Gebäude, die Betriebs- und Wartungshandbücher, die Konformitätszertifizierung, die Bestandszeichnungen und die Schulungsvideos werden alle in diesem webbasierten System gehostet und verlinkt. So kann das Facility Management-Team des Kunden das System nach Produkten, Standorten oder Schlüsselwörtern durchsuchen, um Informationen über die vereinbarten Anlagen innerhalb der Einrichtung zu finden. Alle während des Lebenszyklus des Campus vorgenommenen Änderungen können in der Datenbank aktualisiert werden, so dass der Benutzende sicher sein kann, dass die Daten korrekt sind. Dadurch wird der Betriebs- und Instandhaltungsprozess rationalisiert und der Kunde erhält eine garantierte Datenkonsistenz. 

Der Balloch Shared Campus ist ein Paradebeispiel dafür, wie die Rolle des/der BIM-InformationsmanagerIn einen echten Mehrwert für den Planungs- und Bauprozess darstellt. Ein Team von BIM-ExpertInnen, das die Bereitstellung des Modells und der zugehörigen Anlagendaten unterstützt, verwaltet und prüft, sorgt dafür, dass das Modell genau ist und die Daten einen Sinn und Zweck haben. Dies trug nicht nur dazu bei, dass das gesamte Planungsteam als Einheit arbeitete, sondern lieferte auch Anlagendaten, die zur Erzielung greifbarer, dauerhafter Vorteile genutzt werden können.

Aktuelle Projekte .

Alle Projekte
Entdecken Dienstleistungen .
Entdecken Über uns .
Erreichen

Europäisches Netzwerk, lokaler Expertise.